UA-110083831-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Jodelkrimi 

Der Münchner Jodelkrimi schlug Wellen. Er wurde im gesamten deutschsprachigen Raum verfolgt und hielt zahllose Studierende davon ab, zu lernen.

Was dahinter steckt: Jodel ist eine Smartphone-App für Studierende, in der Beiträge gepostet, kommentiert und bewertet werden können. Angezeigt werden dabei immer nur die Beiträge, die in einem Radius von 10 Kilometern vom eigenen Standpunkt aus veröffentlicht werden.

Der Jodelkrimi wurde in München vor Veröffentlichung angekündigt und viele Menschen zeigten sich bereits im Voraus interessiert. Als es dann am 31. Oktober 2017 online ging, überschlug sich halb München, wollte sich an der interaktiven Geschichte beteiligen und rätselte fleißig mit.

 

Die Geschichte

Der Ersteller des Jodels wacht morgens auf und kann sich wegen eines schweren Katers nicht mehr an den Vorabend erinnern. Seine Freundin ist aus der Wohnung verschwunden und hat ihm nur eine wütende Nachricht hinterlassen. Als der Jodler die Freunde anruft, mit denen er und seine Freundin am Abend zuvor unterwegs waren, stellt er fest, dass in deren Erzählungen einige Dinge sehr merkwürdig erscheinen. Als er dann auch noch eigenartige Post erhält, wird ihm sehr mulmig bei der ganzen Sache und er bittet die Jodelgemeinschaft um Hilfe bei der Suche nach seiner Freundin.

Der ganze Jodelkrimi kann hier nachgelesen werden.

 

Wie es weitergeht

Bei Bilderbuch in Blindenschrift laufen derzeit auf Hochtouren die Vorbereitungen für etwas neues, großes mit noch wesentlich mehr Beteiligung des Publikums und noch viel mehr Handlungsraum in der echten Welt. Es wird zwar noch einige Zeit dauern, bis es einen neuen Jodelkrimi gibt, aber das Warten wird sich auf jeden Fall auch dieses Mal lohnen.